Mediterrane Geschichte

Mediterrane Geschichte

Ursprünge

 

Die Geschichte des Olivenöls ist so alt wie die Geschichte des Menschen: In den Bergen der Wüste Negev (Israel) wurden in den Schichten des oberen Paläolithikums (ca. 45.000 v. Chr.) Reste verkohlter Olivenkerne gefunden. Ab dem 4. Jahrtausend v. Chr. verbreitet sich die Olive im gesamten Mittelmeerraum und wird mit der Zeit zu einem kulturellen Symbol der in diesem Bereich ansässigen Völker. Als man sich im Laufe der Jahrtausende der wohltuenden Eigenschaften des Olivenöls bewusst wird, hält der Olivenbaum sogar Einzug ins Reich der Götter: Athena schenkt den Baum den Griechen, Minerva den Römern. Schon in der Bibel findet die Verwendung von Olivenöl zur Ernährung und Hautpflege sowie zu therapeutischen Zwecken Erwähnung. Medizinische Abhandlungen, von Hippokrates bis Plinius dem Älteren und der Schule von Salerno, betonen seine beruhigenden sowie das Immun- und Verdauungssystem anregenden Eigenschaften. Was das Wohlbefinden anbelangt, gilt Olivenöl bei der Bevölkerung des Mittelmeerraums als treuer Verbündeter:

 

  • Es ist ein leicht zu transportierendes und zu lagerndes Lebensmittel, dessen ernährungsphysiologische Eigenschaften konstant bleiben.
  • Als Alternative zu tierischen Fetten hilft es, die Qualität der Ernährung zu verbessern.
  • Sein geschmacklicher Beitrag fördert den vermehrten Verzehr von Gemüse und Hülsenfrüchten, was für eine ausgewogenere Ernährung sorgt.
  • Es wird erfolgreich auch in Bereichen genutzt, die nicht unmittelbar die Ernährung betreffen: zur Hautpflege (als Basis für kosmetische Produkte), zu religiösen Zwecken (die Juden nutzten es zur Salbung ihres Königs, während es von Christen seit jeher für wichtige Riten verwendet wird), zur Beleuchtung (als Brennstoff für Votivlampen, daher auch der Begriff „Lampantöl“).

 

 

Olivenbaum 2

Mittelalter

 

Auch im Mittelalter schätzt man die wohltuenden Eigenschaften des Olivenöls; die Alchimisten jener Zeit weisen dem Olivenöl sogar ein eigenes Symbol zu, das es als chemisches Element ausweist.

 

Neuzeit

 

Die Anerkennung der positiven Wirkung des Olivenöls und der mediterranen Ernährungsweise auf Gesundheit und Wohlbefinden durch die moderne Wissenschaft erfolgt aufgrund der Ergebnisse verschiedener, zwischen 1950 und 1960 durchgeführter epidemiologischer Studien. Durch seine ausgewogene Zusammen-setzung hat Olivenöl überdies nachgewiesenermaßen einen schützenden Effekt auf die allgemeine Funktion unseres Organismus.